News

Zauberstab

Zauberstab – Anästhesie-Injektionen werden einfacher und schmerzärmer

Die computergesteuerte Betäubung

Viele Patienten haben mehr Angst vor der Betäubungsspritze als vor der Behandlung selbst. Untersuchungen zeigen, dass Patienten die eine Anästhesie mit dem Zauberstab erhalten, weniger Schmerzen bei der Injektion verspüren und später somit auch keine Angst mehr vor Betäubungen haben. Die Möglichkeit die Angst vor der Spritze auszuschließen macht unsere Praxis attraktiv. 

Wie funktioniert es

Der Computer ermöglicht eine spezielle Technik, mit der das Anästhetikum der Nadelspitze voraus fließt. Die Nadelspitze dringt also immer in bereits betäubtes Gewebe vor und verursacht somit keine Schmerzen während des Eingriffs.
Der Computer steuert, überwacht und reduziert den Druck mit dem das Anästhetikum in das Gewebe eingebracht wird. Der Abgabedruck, als Hauptursache für den Schmerz einer Spritze, wird so verringert, dass die Abgabe des Anästhetikums nicht oder nur geringfügig wahrgenommen wird. 
Der Zauberstab ermöglicht aufgrund der Single Tooth Anäthesie (STA) Technik die gewebeschonende Betäubung einzelner Zähne. Dies befreit die Patienten besonders im Unterkiefer von dem lästigen Taubheitsgefühl der Zunge, Lippe und Wange.

Helbo

Softlasertherapie – schonende Paradontitistherapie

Helbo – Photodynamisches System
Die zeitgemäße Therapie – der Lichtblick gegen Parodontitis!

Die antimikrobielle photodynamische Therapie ist eine schonende und schmerzfreie Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen.

Zunächst werden Zahnfleisch- und Knochentaschen professionell gereinigt, um die weichen und harten Beläge zu entfernen und die Bakterienzahl zu reduzieren.

Im zweiten Schritt wird eine blaue Färbelösung in die Zahnfleisch- und Knochentaschen eingebracht. Diese Lösung ist ein so genannter Photosensitizer, das heißt ein Farbstoff, der auf Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge reagiert. Die Farbstoffmoleküle heften sich an die Bakterienmembran, so dass die Bakterien angefärbt werden.

Schließlich erfolgt die Belichtung mit einem sanften Therapielaser. Durch das Laserlicht kommt es zur Bildung von aktivem Sauerstoff, der die Bakterienmembran schädigt und so selektiv nur die Bakterien zerstört. Das umgebende Gewebe bleibt dabei völlig unberührt.

Diese einfache und schnelle Therapie verhindert in vielen Fällen den Einsatz von Antibiotika oder chirurgische Maßnahmen. 

Wurzelbehandlungen

Ein großes Problem bei der Wurzelbehandlung ist, dass es mit den bisherigen Verfahren nur sehr schwer gelingt, die entzündungsverursachenden Bakterien im stark verzweigten Wurzelkanalsystem zu entfernen – mit dem Resultat, dass trotz aller Bemühungen letztendlich ein operativer Eingriff (Wurzelspitzenresektion) nötig wird oder es zum Zahnverlust kommen kann. 

Um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen ist es empfehlenswert folgende Maßnahmen durchzuführen:

1. elektrometrische Längenbestimmung des Wurzelkanals 
2. antimikrobielle photodynamische Therapie – modernste Lasertechnik zur Bakterienbekämpfung

So funktioniert die Therapie:

1. Raypexmessung:

Vor einigen Jahren noch stellte die Röntgenmessaufnahme des Zahnes die einzige Möglichkeit dar, die Bestimmung der Wurzelkanallänge durchzuführen. Da das Röntgenbild aber nur eine 2-dimensionale Abbildung eines 3-dimensionalen Wurzelkanals zeigen kann, war die exakte Bestimmung der Kanallänge häufig nur eingeschränkt möglich.

Mit dem Raypex 5 Längenmessgerät können wir die Lage der Wurzelspitze präzise über eine Widerstandsmessung ermitteln. Dies ist die Basis für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung.
Dank dieses modernen Messgerätes kann die Anzahl der nötigen Röntgenaufnahmen im Verlauf Ihrer Behandlung reduziert werden.

2 . Helbo-Laser:

Zusätzlich zur Entfernung des Nervengewebes und dem Erweitern der Wurzelkanäle wird eine blaue Farblösung in die Wurzelkanäle appliziert. Diese Lösung ist ein sogenannter Photosensitizer, das heißt ein Farbstoff, der auf Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge reagiert. Die Farbstoffmoleküle heften sich an die Bakterienmembran, dann erfolgt die Belichtung mit einem sanften Therapielaser. Durch das Laserlicht kommt es zur Bildung von aktivem Sauerstoff, dieser schädigt die Bakterienmembran und zerstört so die Bakterien.

Im Anschluss daran werden die Wurzelkanäle gefüllt.